1 Abschnitt , Ralswiek zu den Canaren             2. Etappe  Cuxhaven  nach Oostende (Belgien)                                       zurück Karte

Heute ist der 11.08.2011.Wir liegen in Boulogne ( Frankreich). Das Wetter ist wie in den letzten Tagen richtig besch...., der Wind weht mit 30 Kn aus Südwest, natürlich genau aus der Richtung wo wir hin wollen. Wir haben also  Zeit über die Reise von Cuxhaven nach Oostende zu schreiben. Da immer der Wind aus Südwest kam, haben wir uns entschieden, mal wieder die "Stehende Mastroute" zu fahren. Stehende Mastroute bedeutet, dass der Mast eines Segelbootes nicht gelegt werden muß,  sondern alle Brücken werden  geöffnet. Wir haben sie nicht gezählt, aber um die 50zig Brücken waren es bestimmt. Das Öffnen der Brücken erfolgt  auch wenn nur ein Segelboot durchfahren möchte. Der Brückenzoll betrug für die gesamte Strecke 4,5 Euro (in Groningen). Das einzige Problem ist die Kanaltiefe, wir hatten an einigen Stellen nur 1,80 m. Die Holländer haben die Brückenöffnung vorbildlich organisiert, abgesehen von einer Mittagspause und nachts wird man ohne Wartezeiten durchgeleitet.  
Nach drei Tagen und ca. 150 km sind wir am 30.07.2011 in Lemmer (IJsselmeer) eingelaufen. Erich, einer unser Mitsegler auf der Atlantiküberquerung 2006, hatte schon auf uns gewartet. Der Einbau eines KW Senders, den Erich als Fachmann durchführte, war mal wieder ein voller Erfolg. Nun können wir während der Atlantiküberquerung (ARC 2011) und der Weltumseglung (World ARC2012/2013 ) mit der Rallye-Leitung telefonieren.  
Wer sich mal für eine Fahrt durch die holländischen Kanäle entscheidet, ob Segelboot oder Motorboot, wird garantiert eine interessante und abwechslungsreiche Gebäude- und Brückenarchitektur erleben. Wir haben nicht eine Brückekonstruktion zweimal gesehen. 
Von Lemmer, teilweise segelnd, ging unsere Reise weiter nach Amsterdam, IJmuiden, Scheveningen, Breskens nach Oostende. Einige Segler fragen uns immer, ob die Tide ein großes Problem darstellt? Wir laufen grundsätzlich tidenunabhängige Häfen an. Für das Ein- und Auslaufen wird natürlich der Tidenstrom genutzt, was auch nicht immer klappt.
Am 07.08.2011 sind wir in den Hafen von Oostende ( Belgien) eingelaufen.
     

 

 
zurück Karte