Epilog                                                         zurück  Karte

 
Heute ist der 04. August 2013, Gestern ging unsere Weltumsegelung nach  zwei Jahren und einem Monat hier in Ralsweik auf Rügen zu Ende. Der Empfang
war überwältigend.

Wir möchten uns bei allen bedanken die uns so herzlich empfangen haben.
Wir haben unseren Traum gelebt und sind sehr glücklich und zufrieden wieder in Deutschland zu sein.
 
                                                           Zusammenstellung einiger Daten und Statistik unserer Weltumsegelung
 
 
Start:                  10.Juli 2011    in Ralswiek auf Rügen                                  Ende:         03.August 2013 in Ralsweik auf Rügen
zurückgelegte sm :                                                                   35000  ( 65000 km)  in 753 Tagen, davon unter Motor ca. 12000 sm
Tage auf See :   255
Tage an Land bzw. in Buchten    498
besuchte Länder:       24  
längste Passage:                                                 Galapagos nach Hiva Oa auf den Marquesas  2980 sm  ( 5520 km) in 23 Tagen

schönste Passage 

St.Helena über den Südatlantik  nach Salvador de Baiha Brasilien
schnellste Passage:       Fortaleza Brasilien nach Grenada Karibik 1700 sm in 9 Tagen , höchstes  Etmal 219 sm pro Tag    
navigatorisch anspruchsvollste Passage:                 Borra Borra nach Mackay in Australien da die Seekarten sehr ungenau waren
seglerisch anspruchsvollste Passage:                      Cocos Keeling ( indischer Ozean) nach Mauritius, Ostpassat mit zusätzlicher  querlaufender Welle  aus den Polargebieten                                                                            
metrologisch anspruchsvollste Passage:                 ostafrikanische Küste von Richard Bay nach Kapstadt , Tiefdruckgebiete aus SW ziehen an der
  Küste  in Nordrichtung Aguhalstrom zieht von Nord nach  Süd, hoher Wellengang  möglich.
durchschnittliche Windgeschwindigkeit:            um die 15 Kn  
höchste Windgeschwindigkeit:      um 38 kn ca. 10 Stunden von Borra Borra Tonga, also keinen Sturm
längste Flaute         drei Tage Atlantiküberquerung 2011
gesegelt ohne Crew:                                             ostafrikanische Küste 900 sm , Fortaleza nach  Grenada 1700 sm , Antigua   nach  
               Horta   2350 sm
Krankheiten und Unfälle:                               Birgit Blinddarmreizung in Australien und  auf dem indischen Ozean mi anschließendem
                                                starken Sonnenbrand durch Antibiotika, , Zwei  Crewmitglieder Durchfall für je 2 Tage, Skipper Sturz 
  auf die  Genuawinsch mit leichter Prellung und einem blöden Hexenschuss auf dem Nordatlantik
Piratenüberfälle. und Betrügereien (Konto usw.):   keine
Reparaturen und Schäden am Schiff:                                    neuer Propeller auf Bora Bora , da 5 m lange Plastikfolie eingefahren, unter Wasser gewechselt , 
                                                                             leider konnten wir auf Fiji erst den Originalpropeller ( richtige Steigung) bekommen erneutes 
                                                                           Auswechseln  unter Wasser, neuer Computer auf Galapagos da wir immer einen Reservecomputer an 
                                                                          Bord hatten und einer ausgefallen ist. Aufhängung Lichtmaschine ( Volvo Penta) Richard Bay ( 
  Südafrika ) gebrochen  Beide Mittelwanten (Hackenterminal) gebrochen
                 Genua auf der Rückreise in der Karibik an mehreren Stellen gerissen, Wahrscheinlich Totalverlust
                                                                            Ankerwinsch auf Tonga kaputt gegangen. nach mehreren Reeparatuern, neuer Motor in
                                                                          Martinique  eingebaut 
                                                                          UKW Gerät in Südafrika kaputt gegangen , Reservegerät gekauft ( alt nur 10  Dollar) In
                                                                           Martinique  war Reparatur erst  möglich   
                                                                           Ruderlager vorbeugend in Papeete gewechselt  
                                                                          Reparaturkosten im vergl. mit anderen Schiffen:  abgesehen von der Genua betrugen die Reparaturen 
                                                                      etwa 4500 Euro also  ca. 13 Cent pro sm 
                                                                  
   
Resümee :      Die Weltumsegelung war unser schönstes und anstrengendes Abenteuer in unserem Leben 
Tipp für Nachahmer:             Lebt euren Traum und segelt endlich los!   
                                                                           
    zurück  Karte